noRISC noRISC
Fettexplosion
1. Klare Übungsziel
2. Melde- und Informationspflicht
3. Übungsverantwortlicher mindestens mit GF-Qualifikation
4. Verantwortliche Kontrollfunktion mit Eingriffsrecht
5. Freie Flucht- und Rettungswege
6. Sicherheits- und Rettungseinrichtungen
7. Festlegung der Kommunikationswege
8. Keine Brandbeschleuniger
9. Keine Verletztendarsteller
10. Keine relitätsfremden Übungsbedingungen


Am 02.10.2010 um 14:31:57 Uhr von Wolfram Höfler
Diese News ist öffentlich


Bei der Realbrandausbildung in Feldkirchen-Westerham am 16., 17. und 19. Juli haben alleine aus Unterlaus 6 Mann die Ausbildung erfolgreich absolviert.

http://feuerwehr-unterlaus.de/feuerwehrdienst/aktive.html

Am 14.08.2010 um 10:55:50 Uhr von Wolfram Höfler
Diese News ist öffentlich

Am Gelände der Feuerwehr Feldkirchen-Westerham fand am 6.8.2010 eine Testreihe F-500 und Fognail statt, dazu wurde auch über den Verteiler des Bezirksfeuerwehrverband Oberbayern eingeladen.

Die Versuchsanordnung:
1 PKW 2-türig
40 Holz-Paletten

Material:
1 TLF16/25
20l F-500
1 AWG-Strahlrohr (Prototyp) mit 2l F-500 am Rohr
1 Satz Fognail

Die Versuchsreihe


PKW-Brand

Ausgangslage:
PKW wurde mit Brandbeschleuniger angezündet (Fenster an Fahrerseite war offen, Kunststoff- und Gummiteile waren im Fahrzeug). Nach 3 Minuten stand das Fahrzeug im Vollbrand, sämtliche Fahrzeugfenster waren zerstört. Reservereifen war geplatzt. Lack brannte am Dach, Fahrzeugdach verformte sich stark.
Temperatur nach 10 Minuten ca. 900 bis 1.200 Grad (gemessen mit Laser-Thermometer)

Test 1:
Löschversuch mit F-500 nach 10 Minuten Brenndauer.
AWG-Strahlrohr mit integriertem Zumischer und 2l F-500 und 7 Bar Druck am Fahrzeugmanometer (1B, Verteiler, 2C), Zumischrate anfangs 1%, dann 0,3% zum Nachlöschen 0%.
Löschversuch aus ca. 5-7 m, Vollstrahl, dann Sprühstrahl mit aktiver, situativer Löschtechnik.

Ergebnis:
Schwarzer Rauch veränderte sich schlagartig nach weiß, nach 15 Sekunden „Feuer aus“.
Temperaturmessungen:
Ausgangstemperatur nach 10 Minuten zwischen 900 und 1.200 Grad im Innenraum, nach 4 Sekunden nur noch 300 bis 400 Grad, nach 7 Sekunden 150 bis 250 Grad und Dampf ebenfalls handwarm. Nach 30 Sekunden konnte man das ausgeglühte Dach mit bloßer Hand berühren.

Wasserverbrauch: ca. 100 bis 120l inklusive Nachlöscharbeiten (Zumischrate bei Nachlöscharbeiten 0%), F-500 Verbrauch kaum erkennbar.

Zeit Sek. Temperatur Grad Bemerkung
Start 900-1200
4 300-400
7 150-250 Dampf handwarm
30 Blech handwarm
Wasserverbrauch 100-120l


Erstmalig Kombination von F-500 und Fognail, hier haben wir den feinen druckvollen Sprühnebel und die Wirkung von F-500 kombiniert.

Test 2:
Löschversuch mit F-500 nach 15 Minuten Brenndauer.
Fognail, Breitsprühnagel, D-Anschluss, Zumischer Z4 und 20l F-500 und 7 Bar Druck am Fahrzeugmanometer (1B, Verteiler, Zumischer, 2C), Zumischrate 1%.
Löschversuch am Fahrzeug, Fognail Breitsprühnagel wird einfach in das Auto gehalten.

Ergebnis:
Schwarzer Rauch veränderte sich schlagartig nach weiß, nach 10 Sekunden „Feuer aus“.
Temperaturmessungen:
Ausgangstemperatur nach 15 Minuten zwischen 900 und 1.200 Grad im Innenraum, nach 4 Sekunden nur noch 250 bis 300 Grad, nach 7 Sekunden 100 bis 200 Grad und Dampf ebenfalls handwarm. Nach 20 Sekunden konnte man das ausgeglühte Dach mit bloßer Hand berühren.

Wasserverbrauch: ca. 25 bis 30l inklusive Nachlöscharbeiten (Zumischrate bei Nachlöscharbeiten 0%), F-500 Verbrauch im 20l Kanister nicht erkennbar.

Zeit Sek. Temperatur Grad Bemerkung
Start 900-1200
4 250-300
7 100-200 Dampf handwarm
20 Blech handwarm
Wasserverbrauch 15-30l



Palletten-Brand

Ausgangslage:
40 Paletten und Kunststoff/Gummiteile wurden mit Brandbeschleuniger angezündet. Nach 15 Minuten war Palettenturm im Vollbrand.
Temperatur nach 15 Minuten ca. 700 bis 900 Grad (gemessen im Zentrum und mit Laser-Thermometer).

Test 1:
Löschversuch mit F-500 nach 15 Minuten Brenndauer.
AWG-Strahlrohr mit integriertem Zumischer und 2l F-500 und 7 Bar Druck am Fahrzeugmanometer (1B, Verteiler, 2C), Zumischrate anfangs 1%, dann 0,3% zum Nachlöschen 0%.
Löschversuch aus ca. 5-7 m, Vollstrahl, dann Sprühstrahl mit aktiver, situativer Löschtechnik.

Ergebnis:
Schwarzer Rauch veränderte sich schlagartig nach weiß, nach 20 Sekunden „Feuer aus“.
Temperaturmessungen:
Ausgangstemperatur nach 10 Minuten zwischen 700 und 900 Grad im Zentrum, nach 6 Sekunden nur noch 300 bis 400 Grad, nach 10 Sekunden 150 bis 250 Grad und Dampf ebenfalls handwarm.

Wasserverbrauch: ca. 150 bis 180l inklusive Nachlöscharbeiten (Zumischrate bei Nachlöscharbeiten 0%), F-500 Verbrauch kaum erkennbar.


Zeit Sek. Temperatur Grad Bemerkung
Start 700-900
6 300-400 Dampf handwarm
10 150-250
Wasserverbrauch: 150-180l

Test 2:
Löschversuch mit F-500 nach 15 Minuten Brenndauer.
Fognail, Außenangrifftool, C-Anschluss, Zumischer und 20l F-500 und 7 Bar Druck am Fahrzeugmanometer (1B, Verteiler, Zumischer Z4, 2C), Zumischrate 1%.
Löschversuch am Stapel, Fognail Außenangrifftool wird einfach vor den Palettenturm gehalten.

Ergebnis:
Schwarzer Rauch veränderte sich schlagartig nach weiß, nach 10 Sekunden „Feuer aus“.
Temperaturmessungen:
Ausgangstemperatur nach 15 Minuten zwischen 700 und 900 Grad im Zentrum, nach 5 Sekunden nur noch 200 bis 280 Grad, nach 9 Sekunden 100 bis 150 Grad und Dampf ebenfalls handwarm.

Wasserverbrauch: ca. 30 bis 40l inklusive Nachlöscharbeiten (Zumischrate bei Nachlöscharbeiten 0%), F-500 Verbrauch im 20l Kanister nicht erkennbar.

Zeit Sek. Temperatur Grad Bemerkung
Start 700-900
5 200-280 Dampf handwarm
9 100-150
Wasserverbrauch: 30-40l





Zusammenfassung:
1. F-500 ist kein Schaum- oder Netzmittel, sondern ein Löschwasserzusatz, der die Eigenschaften der Wassertropfen verändert.
2. Die Löschtechnik entspricht der Angriffstechnik ohne Schaum. Es wird also nicht geflutet, sondern aktiv abgelöscht mit viel Bewegung!
3. Die Änderung des Aggregatzustandes des Wassers setzt mit ca. 70 Grad Celsius ein (mit Laser-Thermometer gemessen und mit der Hand gefühlt).
4. Mit F-500 wird sofort die Temperatur drastisch reduziert.
5. F-500 und Fognail sind eine sehr gute Kombination, beide Systeme arbeiten im gleichen Druckbereich.
6. F-500 und Fognail verkürzen die Löschzeit und erhöhen den Löscherfolg dramatisch.
7. Mit F-500 und Fognail wird der Wasserverbrauch stark reduziert. Der Verbrauch von F-500 ist ebenfalls sehr gering. Es gibt keinerlei Rückstände.
8. Ein TSF-W-500 mit F-500 und Fognail kann erfolgreich einen eigenständigen Löschangriff zu Ende bringen.

Bilder und Videos folgen!






Am 10.08.2010 um 10:00:04 Uhr von Wolfram Höfler
Diese News ist öffentlich

In Feldkirchen-Westerham fand am 16.7., 17.7 und 19.7. eine Realbrandausbildung mit den Feuerwehren aus Feldkirchen-Westerham, Feldolling, Unterlaus (alle Landkreis Rosenheim), Weyarn (Landkreis Miesbach) und Helfendorf (Landkreis München) statt. Insgesamt wurden 33 Mann auf 2 Stationen parallel ausgebildet.

Trotz hohen Außentemperaturen und großer Hitze im Kellergeschoß haben alle die Ausbildung unverletzt absolviert. Zur Absicherung stand BRK und der First Responder der Feuerwehr Feldkirchen-Westerham bereit. Darüber hinaus waren 4 unserer Rettungsassistenten mit Rettungsrucksack und Defibrillator vor Ort. Zur Abkühlung wurden ein 3000 Liter Faltbehälter und ausreichend Getränke bereitgestellt.

Unser Vorstandsmitglied Holger Coenen (er ist Lehrgangsleiter an der SFSG) brachte die Mannschaft am Freitag auf den neuesten Stand der Löschtechnik. Das konnte dann am nächsten Tag alles getestet werden (Stichworte wie: situative Löschtechnik, viel Feuer=viel Wasser, wenig Feuer=wenig Wasser, Smooth Löschverfahren, Impulslöschverfahren).
Am Samstag wurde dann parallel auf 2 Stationen ausgebildet:
1. Station: Keller in Brand (Hitzegewöhnung), C-Leitung vor Ort, Tupps bewegen sich im Brandraum und machen dann Löschversuche. Trupp lässt Material zurück und geht aus dem Gebäude.
2. Station: Material liegt vor Eingang in EG. Trupp muss Personensuche durch lange Kellergänge machen, Türe öffnen, Feuer bremsen, Feuer kontrollieren (sehr enger Raum) und Puppe (70kg) und Kinderpuppe hinter Türe retten, dann mit Material zum Eingang.
Es wurde mit Stoßtrupptaktik gearbeitet (2 Trupps gehen gemeinsam vor).
Gegen Ende der Realbrandausbildung um 17 Uhr wurden die brennenden Paletten im den extrem aufgeheizten Kellerräume über die Kellerfenster mit Fognail abgelöscht. Erstaunlich, nach 30 Sekunden „Feuer aus“! Dazu werden wir eine eigene Ausbildung ergänzt mit F-500 anbieten.

Am Montag folgte dann eine ausführliche Nachbesprechung. Alle Teilnehmer hatten hervorragend gearbeitet und alle Aufgaben schnell und sicher gelöst. Selbst ein eingespielter Notfall wurde bewältigt und vorbildlich abgearbeitet. Ein beeindruckend hoher Ausbildungsstand!

Besonderheit am Rande: mit Unterlaus, einer kleineren TSF-W Feuerwehr kamen 6 Mann mit hervorragender Vorbildung zum Termin. Sie meisterten die Aufgaben genau so gut wie Innenangriff erfahrene Zugfeuerwehren. Kompliment für dieses beachtliche Engagement!

Neben dem 1. Kommandanten von Feldkirchen-Westerham Georg Puhl waren als Beobachter die Kreisbrandinspektion Rosenheim mit dem KBI Klaus Hengstberger und den KBMs Hermann Kratz (Atemschutz), Max Goldbrunner (Land 5/3), Franz Rieder (Land 5/1) zugegen.
Aus Bad Aibling kam Sepp Glaser der Ehren-KBI und Referent für die Hilfsdienste der Stadt Bad Aibling. Er unterstützt diese Art der Ausbildung seit Gründung von noRISC.
Zur moralischen Unterstützung kam BI Hans Meyrl, Stadtbrandrat von Rosenheim, schließlich sind etliche Kollegen von noRISC aus seiner Hauptfeuerwache. Meyrl hält diese Art der Ausbildung für einen wichtigen Baustein in der Feuerwehrausbildung.
Der Besuch der Kollegen hat alle sehr gefreut und motiviert!
Herzlichen Dank auch dem 2. Kommandanten Sven Gericke, der sich genauso wie der ehemalige Kommandant Michael Weber der gleichen Tortur wie seine Mannschaft aussetzte. Beide sind der Meinung, nur wer das mitgemacht hat, kann ermessen, was er anderen zumuten kann!
Besondere Unterstützung bekamen wir von Thomas Lommer, der uns auf Ausbilder Seite am Nachmittag unterstützte. Durch die gleichzeitige Ausbildung auf 2 Stationen wurden die Ausbilder schon arg geschunden und waren gegen Nachmittag leicht Hitze geschädigt. Tom half spontan! Danke dafür! Er wurde sogleich in das noRISC-Team zwangsverpflichtet!

Bilder und Videos folgen!


Am 24.07.2010 um 19:56:26 Uhr von Wolfram Höfler
Diese News ist öffentlich

Zum News-Archiv